Brück spricht - über die Mauer

"Wem gehört die Aktentasche?" klang es drohend im Zug zwischen Drewitz und Gribnitzsee. Ein Grenzer wollte wissen wem sie gehört. Die Besitzerin Helga Haseloff behält die Nerven und schweigt. Das Schiebergut für diesen Tag ist weg aber sie kann nach Hause fahren. Frau Haseloff wird sich beim Picknick der Generationen "Brück spricht - über die Mauer" am 1. Mai ab 14:00 Uhr von jungen Leuten befragen lassen über ihre Erlebnisse mit der Mauer und der Grenze zu Westberlin.

In vielen kleinen Runden bis zu 10 Menschen soll das mitgebrachte Essen verzehrt und über die ganz persönlichen Erlebnisse generationsübergreifend erzählt werden. Wer heute unter 40 ist, hat ja schlicht keine Erfahrung mit der Mauer. Wer will kann einen Gegenstand, der für ihn mit der Mauer zu tun hat, mitbringen. Ein Beispiel ist eine Aktentasche, in der zur Tarnung das Zentralorgan der SED "Neues Deutschland" ist. Das ND beruhigte die Grenzer etwas.

Wer auch noch über seine Erlebnisse mit der Mauer, vor oder nach ihrem Fall, erzählen will, melde sich bitte bei Pfarrer Kautz: 033844 51730.

Das "Picknick der Generationen" findet nach der Eröffnung der Ausstellung über die Berliner Mauer "Komm doch mal rüber"   durch Maria und Günter Nooke um die Lambertuskirche in Brück statt.

Veröffentlicht am: