Pastorin bereitet ihren Abschied vor

  • Text und Foto: Marion von Imhoff

Päwesin. Der Pfarrsprengel Päwesin steht vor einem Einschnitt: Pfarrerin Johanna-Martina Rief geht am 31. Oktober in den Ruhestand. Schon jetzt, ein halbes Jahr vorher, bereitet sie die sechs Kirchengemeinden der insgesamt 13 Dörfer rund um den Beetzsee darauf vor.An ihrer Seite stehen viele Ehrenamtler, darunter seit Jahren vier besonders engagierte Männer und Frauen, die bereit sind, den Übergang bis zur Neubesetzung der Stelle möglichst sanft zu gestalten. Einen Tag nach Ostermontag endet die Bewerbungsfrist der Stellenausschreibung. Doch bisher hat sich niemand beworben. Das Leitungsteam rechnet mit einer langen Vakanz der Stelle und rüstet sich dafür. „Auf uns wird mehr zukommen“, sagt Arnd Mannzen, der zugleich auch Vize-Vorsitzender des geschäftsführenden Ausschusses ist.Geschäftsführender Ausschuss, Leitungsteam – was so bürokratisch klingt, ist ein Rückgrat des Pfarrsprengels. Johanna-Martina Rief ist das so wichtig wie den Ehrenamtlern. „Das zeichnet unseren Pfarrsprengel hier aus“, sagt Arnd Mannzen. Der neue Pfarrer muss vor allem eines sein: teamfähig. Ein Pfarrer so gesehen als „Generaldirektor, der alles an sich reißt“, so Mannzen, hätte einen schweren Stand in dem Pfarrsprengel.

Lesen sie hier den gesamten Artikel