Weihnachstfriede

wurde auch im Pfarrbereich Brück verkündet!

Höhepunkte waren die Krippenspiele. Aber es gab auch manchen der bewußt die ruhigeren Gottesdienste suchte.

In Rottstock waren es die Christenlehrekinder! Tapfer kämpften die Kleinen mit dem eigenen Lampenfieber und dem widerspenstigen Mikrofon. Der Beifall war ihnen am Ende gewiß.

In der Lambertuskirche übte sich die Jugend in der Kunst des Schauspiels. Es war sehr modern mit "geknüppelten" Tanz

Mit der Frage: "Was können wir Jesus zu Weihnachten schenken" spielten sich die Kinder von Trebitz und Gömnigk förmlich in die Herzen der Gottesdienstbesucher.
Da wurde es gespielt: Jesus kam vor 2000 Jahren zu den Menschen.
Lebendig wurde das Geheimnis der Weihnacht auch bei Gesang, Predigt und Gebet.

Jeder konnte sich innerlich aufmachen, wie die Hirten zur Krippe zu gehen um den Heiland und Retter zu finden. Die Brücker erlebten in Ihren Kirchen Heimat. Nicht zuletzt bei der Christnacht um 22.00 Uhr in Gömnigk mit dem Trebitzer Männerchor "Harmonia" der sogar Händel sang. Jeder wusste in der Heiligen Nacht: Hier gehöre ich hin! Hier bin ich geborgen.

Gesegnete Weihnachten und ein Jahr 2019 in der Geborgenheit des lebendigen Gottes!

Veröffentlicht am: