Wir müssen reden

Einladung zum Konsultationsprozess „Zukunft der Gemeinden“

Schon lange wird in unserer Landeskirche diskutiert, in welcher Weise uns die große Anzahl sehr kleiner Kirchengemeinden herausfordert und ob und in welcher Weise hier Handlungsbedarf besteht. In vielen kleinen Gemeinden besteht ein hohes Engagement und eine hohe Gemeinde-Identifikation. Das setzt viel Energie für eine vitale Gemeinde frei. Andererseits bestehen auch Beschwernisse im Blick auf besonders kleine Gemeinden. Das hängt vor allem mit Strukturen der Verwaltung zusammen. Der Status der Körperschaft des öffentlichen Rechts ist mit einer Vielzahl an Verpflichtungen verbunden, die sich aus dem staatlichen und dem kirchlichen Recht ergeben. Diese Herausforderungen sind in den letzten Jahren immer weiter gewachsen und haben entsprechend zu größer werdenden Belastungen für Ehrenamtliche und Berufliche geführt. Viele derer, die in unseren Gemeinden Verantwortung wahrnehmen, wünschen sich darum eine Veränderung.

Aufgrund der Erfahrungen aus der Vergangenheit besteht aber auch Sorge in einigen Gemeinden: Durch Gemeindevereinigungen könnten Einheiten geschaffen werden, deren Größenordnung das kirchliche Leben im Bereich der bisherigen Kirchengemeinden zum Erliegen bringt. Auf der anderen Seite ist für etliche Gemeinden auch ein „Weiter so“ keine Option – der Pfarrdienst wird immer schwerer zu organisieren, die Verwaltung und die genannten Pflichten werden entweder vernachlässigt oder sie nehmen so viel Raum ein, dass für die eigentliche Arbeit der Gemeinde kaum Luft, geschweige denn Freude daran bleibt.

Darüber wollen wir miteinander ins Gespräch kommen und gemeinsam nach Lösungen suchen, die die Gemeinden entlasten und vor allem bei der Verwirklichung ihres Auftrages bestärken.
Gemeinsam mit Geschwistern aus dem Konsistorium darf ich Sie herzlich zu einem Diskussionsabend zu diesem Thema einladen.

Zwei Termine stehen alternativ zur Auswahl:
am Mittwoch, dem 25. März | 19:00 Uhr | in Niemegk, Kulturhaus, Großstraße 19
oder am Freitag, dem 27. März | 19:00 Uhr in Lehnin, Winterkirche

Im Anschluss an diese Ausführungen werden wir uns in Arbeitsgruppen zum Thema austauschen und mögliche Vorgehensweisen für unsere Gemeinden verabreden. Neben Informationen und gemeinsamer Arbeit wird es auch wieder Raum für Begegnungen und Gespräche geben.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme am Austausch, mit Angabe an welchem Termin Sie teilnehmen möchten, bis zum 08. März 2020 in der Superintendentur Lehnin, Klosterkirchplatz 20, 14797 Kloster Lehnin, Tel.: 03382-291, E-Mail: suptur.lehnin@ekmb.de, an.

An verschiedenen Orten unserer Landeskirche werden solche Gespräche stattfinden. Die Kirchenleitung wird am Ende der Gesprächsreihe über die Ergebnisse unterrichtet.
Wir freuen uns auf die Begegnung und die Arbeit mit Ihnen!

Mit freundlichen Grüßen

Th. Wisch
Ihr Superintendent

Veröffentlicht am: