Lektorenarbeit

Lektorenausbildung 2017/2018

Bereits seit September 2017 gab eine in St. Katharinen eine kleine Gruppe von 5 Frauen aus dem Kirchenkreis, die sich regelmäßig zu einem Lektorenkurs trafen. Wer dabei jetzt denkt, das bisschen Lesen…, der hat weit gefehlt. Es handelt sich auch nicht um eine trockene Vorlesung an der Uni, bei der man gedanklich schon die Feier am Abend plant. (Ohne den Studenten unter Ihnen, jetzt zu nahe treten zu wollen.) Pfarrerin Felicitas Haupt, die diese spezielle Ausbildung anleitet, überzeugt mit Herzlichkeit und entspannter Atmosphäre, in welcher die Inhalte des Kurses von den Teilnehmerinnen gut aufgenommen und eingeübt werden können. Die Ausbildungszeit beinhaltet ca. 8 Treffen, immer samstags von 10:00 bis 15:30 Uhr, jeweils einmal im Monat. Wobei man sagen muss: so ein Samstag ist erstaunlich schnell um - bei den vielen interessanten Inhalten verfliegt die Zeit nur so. Der Kurs richtet sich an Menschen, die in ihrer Gemeinde das gottesdienstliche Leben mitgestalten möchten und dazu noch etwas Handwerkszeug benötigen oder einfach mutiger und sicherer in ihren Ausdrucksmöglichkeiten werden möchten. Die Lektorinnen lernen unter anderem die verschiedenen Arten von Texten kennen und wie sie diese der Gemeinde im Gottesdienst über die Stimme nahebringen können. Dabei ist auch der Körper als Resonanzraum, Ausdrucksmittel und Stütze etwas, das über die gesamte Dauer des Kurses Beachtung findet. Die Ausbildung gibt Sicherheit in den gottesdienstlichen Abläufen bis hin zur Predigt und Abendmahl. Dabei vermittelt sie auch kirchengeschichtliches und theologisches Hintergrundwissen. Das alles in der kleinen Gruppe, in der ohne Scheu, immer wieder das Lesen, Elemente aus dem Gottesdienst und die eigene Ausdruckskraft eingeübt werden können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stärken sich gegenseitig und bringen den eigenen Erfahrungsschatz aus ihrem Gemeindeleben in die Gruppe ein. Die Ausbildung beschließt ein gemeinsam erarbeiteter Gottesdienst, welcher von den Lektorinnen vorbereitet und durchgeführt wird. So kann das Geübte gleich in die Praxis übertragen werden und zumindest die Gemeindeglieder der Stadt Brandenburg lernen die frisch ausgebildeten Lektorinnen des Kirchenkreises kennen. Sie sind herzlich eingeladen, diesen Gottesdienst zu besuchen.

Die Einsegnung der Lektorinnen Aino Rudolph (St. Gotthardt), Martina Alband (St. Katharinen), Sabine Materne (Auferstehungsgemeinde), Inge Seidel (Bad Belzig) und Christel Rosenberg (Beelitz) findet statt am Sonntag, den 24. Juni 2018 in der Katharinenkirche um 10:30 Uhr mit Sup. Wisch statt.

Im September 2018 wird dann ein neuer Lektorenkurs angeboten und ich möchte Sie jetzt bereits ermutigen, diesen zu besuchen. Die Ausbildung ist offen für alle Gemeinden des Kirchenkreises Mittelmark-Brandenburg. Die Termine sind: 15.9., 20.10., 17.11. und 19.1. jeweils von 10-15 Uhr im Gemeindehaus St. Katharinen. Sie lernen eine Menge für ihr Gemeindeleben, für ihr Leben überhaupt und das zusammen mit wundervollen Mitstreitern in der Gruppe. Was will man mehr?

Martina Alband


Kontakt: Pfarrerin Felicitas Haupt ⋅ Klinikseelsorgerin in Brandenburg an der Havel ⋅ mit zehnjähriger Erfahrung in der LektorInnenausbildung

E-Mail: haupt.felicitas@ekmb.de ⋅ Tel.: 03381 – 412800 ⋅ Seelsorge im Städtischen Klinikum ⋅ Hochstr. 29 ⋅ 14770 Brandenburg an der Havel

Auszug aus den Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Vom 6. April 2001

§ 3 Die Aufgaben der Lektorin und des Lektors

1) 1 Die Lektorin oder der Lektor leitet Gottesdienste nach der in der Gemeinde gültigen Gottesdienstordnung. 2 Für die Predigt werden geeignete Predigtvorlagen verwendet. 3 Dabei können Änderungen an den Vorlagen vorgenommen werden, um sie im Zuspruch und Anspruch der konkreten Gemeinde verständlich zu machen.

2) 1 Zur Gestaltung des Gottesdienstes gehört auch die sorgfältige Vorbereitung der Gebete, die Dank, Bitte, Fürbitte und weitere Anliegen vor Gott bringen. 2 Die Gebete sollen passend zu dem jeweiligen Gottesdienst gewählt werden. 3 An vorformulierten Gebeten können die Lektorinnen und Lektoren Konkretisierungen, Ergänzungen und Änderungen vornehmen.

3) 1 Bei der Austeilung des Heiligen Abendmahls soll die Lektorin oder der Lektor helfend beteiligt werden. 2 Darauf aufbauend kann die Superintendentin oder der Superintendent in Absprache mit dem jeweiligen Gemeindekirchenrat die Lektorin oder den Lektor in Ausnahmefällen mit der Leitung der Feier des Heiligen Abendmahles beauftragen. 3 In diesem Fall sollen die Superintendentin oder der Superintendent oder von ihnen beauftragte Ordinierte die Lektorinnen und Lektoren auf diese Tätigkeit vorbereiten.

4) 1 Die Lektorin oder der Lektor kann im Einzelfall auch mit anderen Aufgaben im Verkündigungsdienst der Gemeinde beauftragt werden. 2 Voraussetzung dafür ist eine besondere Anleitung oder Fortbildung.