Osternacht in Gömnigk

Es war eine fast stürmische Osternacht in der Nacht von Karsamstag zu Ostersonntag in Gömnigk! Die Jugendlichen mußten eng zusammenstehen um die Fackeln anzuzünden und dann versuchte der Wind sie immer wieder auszupusten.  Die Fackeln erhellten die Dunkelheit, als das Taufwasser aus der Plane geschöpft wurde. Der Zug der Gläubigen und Zweifler setzte sich schweigend in Bewegung durch das nachtschlafende Dorf Gömnigk.

In der Kirche erklangen Töne auf der Orgel und von der Geige. Die Harmonien brachten den Schmerz des Heilandes den Menschen in der dunklen Kirche nahe. Dazwischen die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz. Wie eine Erlösung erschallte dann um 0.00 Uhr der Ruf: „Der Herr ist auferstanden!“ Die erwachende Gemeinde antwortete mit: „Er ist wahrhaftig auferstanden!“ Die Osterkerze wurde entzündet. Gesang erklang. Dann wurde eine Jugendliche getauft und in die Gemeinschaft der weltweiten Kirche Jesu aufgenommen. Fröhlich und gelassen zogen die Menschen nach Hause.

Helmut Kautz (Pfarrer von Brück)