1. Lehniner Gespräch

Das 1. Lehniner Gespräch war ein politisch–nostalgischer Auftakt mit prominenter Besetzung zu einer vom EDBTL geplanten Reihe. Die ehemaligen Brandenburger Ministerpräsidenten Stolpe und Platzeck sprachen unter Moderation des MAZ-Redakteurs Rougk über ihre politischen Ansichten, Ambitionen und Verdienste. Dabei wurde der Bogen von ‚tiefsten‘ DDR-Zeiten bis heute gespannt. Schwerpunktmäßig ging es natürlich um die Entwicklung des Landes Brandenburg während ihrer jeweiligen Amtszeiten. Ob unter Stolpes Strategie der dezentralen Konzentration oder Platzecks Betonung urbaner Zentren: Klar wurde schnell, dass die beiden beliebten Politiker Großes im Hinblick auf die Entwicklung einer brandenburgischen Identität geleistet haben. Dabei wurde auch Regine Hildebrandt immer wieder zitiert, die mit ihrer zupackenden Art auch auf Bundesebene für das Land Brandenburg wichtige Spuren gelegt hat. Mut und Vertrauen hat diese Riege von Landespolitikern den Brandenburgern vermittelt und dieses ist Aufgabe für die nächsten Jahre, denn: „Die Zukunft Brandenburgs wird im ländlichen Raum entschieden!“ (Matthias Platzeck)