Nachruf für Annelies Knöfel

Am 5. Dezember 2015 hat Gott eine treue Dienerin seiner Musik zu sich gerufen. Die ehemalige Brandenburger Kreiskantorin Annelies Knöfel ist im Alter von 94 Jahren friedlich eingeschlafen. Noch am 4. Januar 2015 haben die Gemeinden in Brandenburg an der Havel und Umgebung gemeinsam mit Annelies Knöfel ihr 70. Dienstjubiläum als Kirchenmusikerin gefeiert. Selbst im hohen Alter absolvierte sie ein beachtliches Pensum und war stets zur Stelle, wo immer sie gebraucht wurde. Ihren Dienst begann die gebürtige Dresdenerin im Jahr 1945 in der Christuskirche in Brandenburg an der Havel. Die Musik war ihre große Leidenschaft, die früh auch unter schwierigsten Bedingungen gefördert wurde und dann große Früchte trug. Dafür stellte sie anderes in ihrem Leben oft hintenan. Sie leitete mit ihrem musikalischen Talent zahlreiche Chöre unter anderem auch in Wusterwitz und Pritzerbe. Sie spielte die Orgeln in den Kirchen und Friedhofskapellen in Brandenburg und Umgebung. Im Jahr 1975 wurde sie Kreiskantorin für den Kirchenkreis Brandenburg. Annelies Knöfel sparte mit ihren Kräften nicht und erfreute die Menschen mit ihrer Musik auch über die konfessionellen Grenzen hinweg. Sie spielte ebenso treu für die Gefangenen in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg und begleitete dort die Gottesdienste. Für ihr beispielhaftes Engagement bis ins hohe Alter wurde Annelies Knöfel 2008 von Bischof Huber mit der höchsten Auszeichnung unserer Landeskirche, der Paul-Gerhardt Medaille, geehrt. Im Jahre 2012 erhielt sie als Anerkennung für ihre Verdienste das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Sie war zeitlebens erfüllt von großem Eifer für die Musik und versah ihren kirchenmusikalischen Dienst mit reichlich Humor, Treue und Pflichtbewusstsein. Sie hinterlässt zwei Kinder, die in ihren uckermärkischen Wohnorten ebenfalls die Orgeln spielen, vier Enkel und drei Urenkel. Die Gemeinden, in denen Annelies Knöfel unermüdlich gewirkt hat, werden sie in dankbarer Erinnerung behalten. Die Trauerfeier findet am 11. Dezember 2015 um 11 Uhr in der St. Gotthardtkirche zu Brandenburg an der Havel mit anschließender Beisetzung auf dem Neustädtischen Friedhof statt. Pfarrer Philipp Mosch