Abschied von Pfarrer Meißner

Als Pfarrer Meißner zum letzten Mal als amtierender Pfarrer auf der Kanzel der Lütter Kirche stand, war ihm und der Gemeinde feierlich wehmütig zumute. Nach 34 Jahren treuen Dienst am Wort im Auftrag des lebendigen Gottes war es soweit: die Entpflichtung kam. Pfarrer Meißner schaute zurück und nach vorn. Er brachte seine Dankbarkeit zum Ausdruck. Die gegenwärtige Kirche verglich er mit einem Schiff, was auf hoher See in Seenot geraten ist. Doch statt den schlafenden Jesus Christus zu wecken, verliert sich die Mannschaft in hektischer Geschäftigkeit und Strukturdebatten. Er rief die Gemeinde und ihre Hirten zum geduldigen erweckenden Gebet auf. Superintendent Wisch verlas die Entpflichtungsurkunde und entpflichtete den langjährigen Pfarrer Edgar Meißner. Danach empfingen der anerkannte Pfarrer und seine Frau Gertrud mit gläubigen Herzen, in der vollen mit Kohleofen beheizten Kirche, den Segen.Die Einladung mit ins "Paradies" (eine Gaststätte) zu kommen nahmen viele an und so wurde bei Kaffee und Kuchen manche Geschichten erzählt. Edgar Meißner gab ein klein wenig der Zukunftspläne preis. Wie er sagte führt der neue Weg des Ehepaar Meißners ins "Heilige Land"!