MUT TUT GUT - Kreiskirchentag 2016

Propst Christian Stäblein ermutigte in der übervollen Klosterkirche die Menschen, sich von dem lebendigen Gott senden zu lassen. In eine Welt, die IHN nicht unbedingt will. Er forderte die vielen hundert Menschen auf, mit dem Propheten Jesaja zu sagen: "Hier bin ich! Sende mich!" Diese Sendung zeigt sich in der Liebe zu Gott, sich selbst, den Mitmenschen und den Feinden. Die versammelte Gemeinde antwortete mit kräftigen Gesang und Posaunenklängen. Erstmalig wurde die frohe Botschaft auf einem Kreiskirchentag auf Farsi (der Sprache der Iraner und Afghanen) verlesen. Ja, da wurde etwas spürbar, von der universalen Gemeinschaft der Christen.Danach begann ein bunter mutmachender Nachmittag. Bei der Olympiade der Regionen unter dem Motto "Mach mit - hab Mut!" konnte jeder seinen Mut testen und persönliche Grenzen überwinden. Das wunderbare Wetter lud ein zum Gespräch untereinander. Die Gemeinden konnten sich mit ihren "Mutmachprojekten" vorstellen.Beim abschließenden Konzert "Unerhörte Schätze unbekannter Meister", bei dem Werke von Carl Gottlieb Reissiger und Johann Baptist Vanhal erklangen, hatte Kantor Winfried Kuntz den Mut, den Gesang des Kirchenkreisprojektchores zu unterbrechen und noch einmal anzufangen. Dann war es ein wahrhaft ermutigender Klang. Die Besucher konnten fröhlich nach Hause gehen. (Helmut Kautz)