Notfallseelsorger eingesegnet und beauftragt

Mit Gottes Segen für Menschen in Krisensituationen da sein! Am 5. Mai, dem Himmelfahrtstag, wurden in der St. Lambertus-Kirche Notfallseelsorger und Kriseninterventionshelfer  beauftragt und gesegnet.

"Seit Ihr bereit, Euch in Mitleidenschaft  ziehen zu lassen und Not, Ausweglosigkeit und Schuld Eurer Nächsten mitzutragen, wie Jesus Christus es uns lehrte?" fragte Pfarrer Stefan Baier (Beauftragter für Notfallseelsorge und Seelsorge in Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, Projektleiter Notfallseelsorge/Krisenintervention im Land Brandenburg) ernst die zu sendenenden Notfallseelsorger und Kriseninterventionshelfer aus dem Land Brandenburg und Berlin, während des Gottesdienstes. Sie antworteten mit "Ja" oder mit "Ja mit Gottes Hilfe!". 

Danach empfingen Sie den Segen Gottes. Die Pfarrer sprachen ihnen zu: "Geht mit dem Wissen, dass ihr nicht allein seid! Gott ist nicht weiter entfernt als ein Gebet."

Pfarrer Justus Münster aus Berlin hatte kurz vor der bewegenden Segnung in seiner Predigt eindrücklich die Situation der Helfer geschildert und die akute Belastungssituation bei einem Unglück oder einer schweren Krise, mit der Situation der Freunde von Jesus nach seinem Tod und bei der Himmelfahrt verglichen. "Wenn nichts mehr ist wie es war, dann seid ihr da. Wenn das Unvorstellbare geschieht, ihr seid da. Eben war die Welt noch ganz und komplett  -jetzt liegt sie in Scherben und ihr seid da!" Schon in der Ausbildung für den Dienst kann man erkennen: "Vieles hängt vom Helfer ab! Aber nicht alles! Das Erste und Letzte tut Gott!