Jugendaustausch 2020

  • Jan Schneider, Helmut Kautz, Ella Enzmann und Oliver Notzke bei der Übergabe

Auch in diesem Jahr 2020 wird es für eine Gruppe von Jugendlichen aus Bad Belzig und Umgebung heißen: Auf nach Israel!

Demnächst ist das Vorbereitungsseminar in Schloss Gollwitz. Begleitet werden sie von der Sozialpädagogin Ella Enzmann aus Lütte und dem Leiter des Infocafes Benjamin Stahmer. Beide waren vor 14 Jahren selber Teilnehmer des Austausches "LeChaim Israel-Belzig" und haben entscheidene Impulse für ihr Leben bekommen. Da geht es ihnen wie vielen, der fast 200 Jugendlichen, die mit dem vom Bundesministerium für Jugend geförderten Projekt, mit der Zeit in Israel waren.

Für Helmut Kautz ist durch seinen bevorstehenden Wegzug die Zeit gekommen, die Begleitung in andere Hände zu legen. Am Samstag, den 1.2.20 übergab er symbolisch die Trägerschaft an den CVJM Region Bad Belzig mit seinem Sekretär Jan Schneider und den Golzower Famulus (Pfarrer in Ausbildung) Oliver Notzke. Zusammen mit dem bewährten Team von ehemaligen jugendlichen Teilnehmern  um Frank Moritz und Meike Achtnichts werden sie aktiv den Israeljugendaustausch begleiten und so einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung zwischen Deutschen und Israelis leisten.

Für die Jugendlichen waren die Reisen nach Israel immer aufregend, die Begegnungen mit den Israelischen Jugendlichen, das Eintauchen in die jeweils andere Kultur der Gastländer und die Verständigung in einer anderen Sprache waren nur einige der zahlreichen Eindrücke, die sie sammeln konnten.

Neben einem Kennenlernen der Kultur und Gesellschaft Israels stand und steht die Auseinandersetzung mit der Geschichte beider Länder im Vordergrund des Jugendaustauschprojektes.

Im Jahr 2005 reiste die erste Gruppe Jugendlicher aus Bad Belzig nach Israel. Der Jugendaustausch Le Chaim Israel Belzig, der damals von Helmut Kautz und Lukas Kriegler ins Leben gerufen wurde, feiert also in diesem Jahr 15-Jähriges Bestehen. Am 12. Mai 1965 wurden offiziell die diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland aufgenommen. Heute, 55 Jahre später gibt es im Rahmen dieser Beziehungen zahlreiche Austauschprojekte wie auch Le Chaim Israel-Belzig, die so wichtige Begegnungen zwischen Jugendlichen aus beiden Ländern möglich machen.

Immer kommen die israelischen Jugendlichen, in Begleitung ihrer Lehrerin Anat Alon, zum Gegenbesuch nach Bad Belzig.

Neben zahlreichen Gedenkstätten und Museen in Berlin besuchten die Gruppen beispielsweise auch gemeinsam die Sehenswürdigkeiten von Potsdam unter anderem das Schloss Sanssouci. Das anschließende Wettrudern auf der Havel war neben dem Besuch der Steintherme in Bad Belzig und dem Kneipptreten in der Bad Belziger Rehaklinik nur eine von zahlreichen Aktivitäten, die den israelischen Gästen offensichtlich Spaß bereitete.

Am Wichtigsten aber sind die über Jahre gewachsenen Beziehungen zwischen Deutschen und Israelis, Christen, Juden und Atheisten. So kann Versöhnung und Verständigung gelingen! LeChaim - zum Leben!

Veröffentlicht am: