AG Bau

Arbeitsgruppe Bau

Durch Weisheit wird ein Haus gebaut, durch Umsicht hat es Bestand. (Sprüche 24, 3)

 

1. Auftrag

Die Kreissynode des EKMB hat am 18. Februar 2012 beschlossen, zur Vorbereitung ihrer Entscheidungen Arbeitsgruppen einzurichten. Für Fragen zur Unterstützung und Förderung von Bauvorhaben wurde eine ständige Arbeitsgruppe eingerichtet.
Die Kreissynode hat den KKR beauftragt, die Aufgaben, Zusammensetzung und Vorsitz der Arbeitsgruppe zu regeln. Jeder Pfarrsprengel hat das Recht, Mitglieder in die AGBau zu entsenden. Der Vorsitzende der AGBau wird durch die Kreissynode gewählt.
Daraus ergibt sich für die AGBau der Auftrag, den KKR in Fragen der Beurteilung, Planung  und Durchführung von Bau- und Renovierungs- sowie Restaurierungsvorhaben des Kirchenkreises fachlich zu unterstützen.

2. Grundlage

Die Ausschüsse und Arbeitsgruppen sind dem KKR verantwortlich und berichten ihm. Beschlüsse, die dem Kirchenkreis rechtliche Verpflichtungen auferlegen, können sie nicht fassen. Die Mitglieder des KKR können an den Beratungen der Ausschüsse und Arbeitsgruppen jederzeit teilnehmen. (Grundordnung, §48 Abs. 3)

3. Aufgaben

Summarisch
Die Aufgabe der AGBau ist die fachliche Beratung des KKR in Bauangelegenheiten. Die Beschlüsse der AGBau haben beratenden und empfehlenden Charakter.

Im Einzelnen
- Bauvorhaben müssen bei Erfüllung bestimmter Kriterien durch das kirchliche Bauamt (angesiedelt im Konsistorium) begutachtet und genehmigt werden. Die AGBau unterstützt die Gemeinden bei der Zusammenstellung der Unterlagen.
- Auftraggeber für die Bewertung eines Bauvorhabens kann sowohl der KKR als auch eine Gemeinde sein.
- Die AGBau arbeitet eng mit dem kirchlichen Bauamt zusammen. Sie stellt damit eine Schnittstelle zwischen dem Bauamt und dem Kirchenkreis dar.
- Die AGBau unterstützt die Gemeinden bei der Zusammenstellung der Unterlagen für Bauprojekte. In erster Linie geschieht dies durch Checklisten und die Zusammenstellung von Informationsquellen. Ohne vollständige Unterlagen kann keine Bewertung des Bauvorhabens stattfinden.
- Soweit zeitlich umsetzbar, kann auch persönliche Unterstützung, z.B. durch Ortstermine, geleistet werden. Um dies zu unterstützen, sollen alle Regionen des Kirchenkreises personell in der AGBau vertreten sein.
- Aus den eingehenden Anfragen stellt die AGBau eine Prioritätenliste für das laufende und die kommenden Jahre zusammen. Diese wird der AGFinanzen zur Beurteilung der Finanzierbarkeit übergeben. Weicht die Empfehlung der AGFinanzen von der Empfehlung der AGBau ab, so ist dies zu begründen und der AGBau zur Stellungnahme mitzuteilen. Der KKR entscheidet über die Umsetzung.

4. Arbeitsweise

- Jeder Pfarrsprengel hat das Recht, Mitglieder in die AGBau zu entsenden (dabei sollte eine ausgewogene Vertretung der Arbeitsbereiche und Regionen beachtet werden).
- Die AGBau trifft sich mindestens zweimal im Jahr.
- Die eingehenden Anfragen werden besprochen sowie die vorliegenden Anfragen, soweit notwendig, aktualisiert.
- Vollständige Anträge werden bewertet und in Dringlichkeitskategorien eingeordnet.
- Die aktualisierte Dringlichkeitsliste wird der Arbeitsgruppe Haushalt und Finanzen (AGHF) zur Beurteilung der Finanzierung weitergeleitet.
- Der KKR informiert die AGBau über die bewilligten Förderungen, die noch zur Verfügung stehenden Mittel und die Vergabekonditionen.

5. Links

http://www.kirchenbau.ekbo.de/
http://www.kirchenbau.ekbo.de/downloads
http://www.kirchenbau.ekbo.de/Wissensbörse
http://www.kirchenbau.ekbo.de/Fachbetreuung (Herr Thamm)

 

Kontakt zur AGBauagbau@ekmb.de


Mitglieder der AGBau:

* Fred Bakowski
* Clemens Heinrich
* Gerhard Kaufmann
* Stefan Kulczak
* Kay Lengner
* Dieter Messerschmidt
* Gerhard Pohl
* Uwe Reich
* Roy Sandner (Vorsitz)
* Hans Sturm
* Dieter Tietz
Felicitas Wilcke