Krankenhausseelsorge

"Du aber hast dich meiner Seele herzlich angenommen."

(Die Bibel, Jesaja 38,17)

Die Einheit des Menschen aus Körper, Seele und Geist zu verstehen und wahrzunehmen, ist das Anliegen der Seelsorge.

Zeit und Zuwendung - Im gemeinsamen Gespräch suchen und bieten wir Unterstützung in dieser Grenzsituation. Dies geschieht im Selbstverständnis unseres christlichen Glaubens und Handelns und richtet sich an alle Menschen, die diese Unterstützung wünschen: Patienten, Angehörige und Mitarbeiter der Einrichtungen. Ganz frei und unabhängig vom Glauben oder einer Religionszugehörigkeit.

Was immer Ihnen am Herzen liegt: Ängste, Nöte, Sorgen, Bedenken, Wünsche, die Krankenhausseelsorge hat ein offen Ohr und bietet Rat, Unterstützung, Trost und Geduld.

Neben spirituellen Fragen können natürlich auch Anliegen des Klinikalltags besprochen werden. Unsere Gespräche sind vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Adelheid Vitenius, Bettina Radcke, Felicitas Haupt und Stefan Baier

Krankenhausseelsorge im Evangelischen Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg

Eine Stunde der Entspannung

Herzliche Einladung

im Raum der Stille im Klinikum Brandenburg (über dem Haupteingang in der 2.Etage)

Dienstag: 10.7. ⋅ 14.8. ⋅ 11.9. ⋅ 16.10. ⋅ 13.11. ⋅ 11.12.2018

jeweils von 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr

Mit Felicitas Haupt Klinikseelsorge

Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Trauercafè

Pfarrerin Felicitas Haupt, Evangelische Klinikseelsorgerin im Klinikum Brandenburg und Pfarrer Jonas Börsel, Pfarrer in St. Katharinen laden ein zum Trauercafé am 27.8. ⋅ 24.9. ⋅ 29.10. und 26.11.2018.

Jeweils von 17:00 bis 19:00 Uhr im Gemeindehaus St. Katharinen ist hier ein Raum für Erinnerungen und Zeit zum Trauern. Finden sie Trost in der Gemeinschaft und im Glauben.

Katharinenkirchplatz 2 (2. Etage) ⋅ Kontakt: Pfarrer Börsel Tel: 03381/224415 ⋅ Pfarrerin Haupt: Tel: 03381/412800

Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Trauer braucht Raum

Verlusterfahrungen und damit auch das Erleben und Durchleben von Trauer gehört zu unserem Leben. In unserer Gesellschaft ist der Umgang mit Trauer und Tod oft tabuisiert, Rituale und Bräuche fehlen, Angehörige und Freunde wissen nicht wie sie sich verhalten können.

In dieser Situation kann es hilfreich sein mit anderen Betroffenen nach Antworten auf Fragen zu suchen, die sich nach dem Verlust einer intensiven menschlichen Beziehung, eines Lebenstraumes stellen.

Die Trauergruppe:

  • soll ein sicherer Ort sein um Gedanken, Gefühle und Erfahrungen auszutauschen
  • will durch das Mit-Teilen die Last der Trauer tragen helfen
  • will in der Trauer einen Weg zum Leben entdecken
  • soll ein festes Angebot über 10 Termine sein
  • Wann? mittwochs, 17:00 - 18:00 Uhr
  • Wo? Raum der Stille, Haus 37

Start der neuen Gruppe: Am 5. September 2018

Anmeldung und weitere Informationen erhalten Sie von: Bettina Radcke, Seelsorgerin des Asklepios Fachklinikums Brandenburg

Telefon: 03381-782252 ⋅ E-Mail: radcke.bettina@ekmb.de

Sternenkinder: Wo fängt Leben an?

Eine Initiative für die Würde des Menschen

Die Antwort auf die Frage, wann ein Leben beginnt, scheint individuell verschieden. Für viele ist der Beginn des Lebens der Moment, in dem ein Baby im Kreißsaal schreit, der Augenblick, in dem ein Kind das Licht der Welt erblickt. Mütter empfinden das ganz anders. Oft vor der Gewissheit, schwanger zu sein, sagt das „Bauchgefühl“, dass etwas anders ist. Mit der medizinischen Bestätigung beginnt eine neue Wahrnehmung. „Ich bin nicht mehr allein“. Die moderne Technik macht Fotos vom Nachwuchs möglich, bevor er geboren wird. Sobald das Ultraschallgerät mit einem Blinken den Herzschlag zeigt, steht fest: Ein neues Leben hat begonnen. Im Kopf entstehen Namen, Kinderzimmer, Babysachen werden ausgesucht, … .

Aber für einige Eltern zerbricht im nächsten Atemzug diese neue Welt.  

Lesen sie hier den gesamten Beitrag.

Kleiner Engel

nur ein Hauch von Leben

Mehr Zeit hat das Schicksal

Uns nicht gegeben.

Du warst noch ganz klein,

Ganz leise bist du gekommen,

ich habe es kaum gespürt.

Wie der Flügelschlag eines Engels

Hat deine Seele mich berührt.

Ein winziger Augenblick nur

Und war er noch so klein,

ich werde dich nie vergessen,

du wirst immer in meinem Herzen sein.

Renate

„Warum werden manche Menschen 90 oder 100 Jahre alt und manches kleine Kind erblickt nie das Licht der Welt darf nur wenige Wochen im Bauch seiner Mama leben?“

Dies ist eine der vielen Fragen von Müttern und Vätern, die ihr Kind durch eine Fehl- oder Todgeburt verloren haben. Es ist eine der Fragen, auf die es keine Antwort geben wird, die wir aushalten müssen. Abschied zu nehmen von einem Kind, mit dem gleichzeitig Träume, Hoffnungen und Lebenspläne sterben, ist eine sehr Schmerzliche Erfahrung. Es braucht Zeit, manchmal sehr lange, bis aus der Trauer um das verlorene Kind wieder Lebensmut und Hoffnung erwachsen.

Es ist schwer, das Erlebte und die Gefühle anderen mitzuteilen, die solches nicht erlebt haben. Deshalb kann es helfen, den Kontakt zu Menschen zu suchen, die in einer ähnlichen Situation sind, wie man selbst.

Wir möchten Sie in eine Gesprächsgruppe einladen, in der sie reden und hören können, weinen und lachen, trauern und Kraft schöpfen, schwach sein dürfen und Stärkung erfahren. Die Gruppe trifft sich fast monatlich nach Absprache in der Björn Schulz Stiftung in Brandenburg ⋅ Altstädtischer Markt2.

Sie können kommen, solange sie es brauchen. Rufen Sie mich an: Felicitas Haupt ⋅ 03381 412800