Männerarbeit

Evangelische Männerarbeit bietet die Möglichkeit für Männer, gemeinsam über ihren Glauben nachzudenken, ihre männlich geprägte Frömmigkeit zu entfalten und Lebensperspektiven zu entwickeln, in denen der Glaube eine zentrale Rolle spielt. Auch die Frage nach der Rolle und der Rollenveränderung der Männer ist dabei bedeutsam.

Die Bilder vom Mannsein sind heute mehr in Bewegung als jemals zuvor. In den unterschiedlichsten Lebensbereichen bekommt das jeder Mann (und schon jeder Junge) zu spüren. Das stellt Männer vor Fragen: in ihrer persönlichen Identität und in ihrem sozialen Verhalten. Auf der einen Seite lösen sich uralte Muster immer mehr auf - bis hin zur Idee, dass es ganz egal ist, ob ein Mensch Mann oder Frau ist - gleichzeitig gibt es eine Gegenbewegung, die fordert, wieder zu echt "männlichen" Werten zurückzukehren. Inzwischen sind Fragen von Männlichkeit und dem Verhältnis der Geschlechter ein Dauerbrenner in allen großen Medien. Niemand kommt ohne Rollenbilder aus. Ich selbst, Freundinnen, Ehefrauen, Partner, meine Eltern, meine Kinder, "die Gesellschaft" - alle erwarten etwas von mir als "Mann". Ob ich gut hineinpasse, ob mir diese Vorstellungen entsprechen oder ob ich mich dagegen sperre, das beeinflusst mein Selbstbewusstsein, mein Gefühl für Identität. Das möglichst gerechte Zusammenleben der Geschlechter stellt uns vor Herausforderungen. Wie ist mit all dem umzugehen? Die Männerarbeit der EKD versucht, Männer auf der Suche nach Antworten zu begleiten. Evangelische Männerarbeit gibt es nicht erst seit Männer nach einem neuen Selbstverständnis suchen, nicht erst seit Männer durch die neuere Frauenbewegung hinterfragt werden. Die Männerarbeit der EKD wurde 1946 gegründet. Sie geht zurück auf Vereine und soziale Bewegungen der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Nach dem Krieg versuchte sie, die Fragen und Hoffnungen vieler sich neu orientierenden Männer aufzufangen, später engagierte sie sich stark in Fragen der Berufswelt und der öffentlichen Verantwortung, da dort der Platz der Männer gesehen wurde. Heute geht es darum, individuell-persönliche und gesellschaftliche Fragen aus einem Blickwinkel zu betrachten, die die Interessen von Männern in besonderer Weise berücksichtigen. Innerhalb der evangelischen Kirche sind Männer in vielen Bereichen unterrepräsentiert. Bildungsveranstaltungen und Beratungsangebote werden zu ca. drei Vierteln von Frauen wahrgenommen. Ähnlich sieht es im ehrenamtlichen Engagement in Kirchengemeinden und beim Besuch der regulären Gottesdienste aus. Glaube, zumal kirchlicher, gilt nach wie vor als Frauensache. Es gibt daher das Schlagwort von der "männergeleiteten Frauenkirche". Es gehört zu den wesentlichen Aufgaben der Männerarbeit, die Gründe für diese Situation aufzudecken und dafür zu sorgen, dass Männer in der Kirche das finden, was sie brauchen, um eine Beziehung auf Augenhöhe zu pflegen. Die Männerarbeit der EKD richtet sich auf die Interessen und Situationen von Männern aus. Sie tut das auf der Grundlage des christlichen Glaubens: der Verheißung der Freiheit und der Gerechtigkeit durch Jesus Christus. Die Chancen dieses Glaubens möchte sie im Leben von Männern lebendig werden lassen. Insofern richtet sie kritische Fragen an das Selbstverständnis von Männern und die Formen von Männlichkeit(en) in unserer Gesellschaft und deren Auswirkungen. Zugleich transportiert sie die kritischen Anfragen von Männern in die Kirche hinein, gerade auch von denen, die ihr fern stehen.

Landesvertretertagung 2018 in Gollwitz bei Brandenburg an der Havel

In diesem Jahr trafen sich die Vertreter der Männerarbeit der Kirchenkreise in der Begegnungsstätte Schloss Gollwitz - vor den Toren der Stadt Branden­burg an der Havel. Neben den Berichten des Landesbeauftragten, des Landesobmanns sowie der Vertreter aus den Kirchenkreisen, standen Haushaltfragen, die Wahlen zum Männerrat und die Neufassung der Rechtsverordnung zur Ordnung der Männerarbeit auf der Tagesordnung.

Der Männerrat besteht aus:
* dem Landesobmann (ein Nicht-Theologe),
* dem Landesbeauftragten (ordinierter Theologe),
* den Beauftragten der Männerarbeit aus jedem Sprengel unserer Landeskirche,
* vier weiteren Mitgliedern aus den Sprengeln (möglichst Nicht-Theologen),
* einer Vertreterin oder einem Vertreter der Kirchenleitung
* bis zu drei berufenen Mitgliedern
Der verantwortliche Studienleiter für Männerarbeit nimmt zurzeit als ständiger Gast an den Sitzungen des Männerrates teil.

Somit setzt sich der Männerrat wie folgt zusammen:
* Landesobmann: Silvio Hermann-Elsemüller
* Landesbeauftragter: Johannes Simang
* Sprengelbeauftragte: Andreas Fuhrmeister (Berlin), Jens Greulich (Potsdam), N.N. (Görlitz)
* Mitglieder aus den Sprengeln: Ralph Schöne (Berlin), Klaus Wulff (Görlitz), Rüdiger Vogel (Potsdam)
* Vertreterin der Kirchenleitung: OKR’in Dr. Christina-Maria Bammel
* Berufene Mitglieder: Christian Dörendahl (Berufung in der Sitzung am 6. Dezember)
* Verantwortlicher Studienleiter: Thomas Koch

In der neu zu beschließenden Fassung der Rechtsverordnung zur Ordnung der Männerarbeit soll festgeschrieben werden, dass der verantwortliche Studienleiter ständiger Gast bei den Sitzungen des Männerrates ist. Sie bildete darüber hinaus die Grundlage einer Diskussion und war Ausgangspunkt für die inhaltliche Planung des kommenden Jahres.

Es gab auch Zeit für Gespräche und regen Austausch am Abend. Am Sonntagvormittag haben wir den Gottesdienst in der Gollwitzer Dorfkirche besucht, zu dem auch der Superintendent des Kirchenkreises Siegfried Thomas Wisch anwesend war. Er hatte im Anschluss Zeit zu Gesprächen und hat sich über den aktuellen Stand der Männerarbeit informiert.

‘Ein Weggeleit 2019’ bestellen

Ab sofort kann das Andachtsheft ‘Ein Weggeleit 2019’ bei uns bestellt werden. Bitte teilen Sie uns die Anschrift und die Anzahl der Hefte mit, die wir Ihnen zusenden sollen. (Ein Exemplar kostet 2 EUR)

Seit vielen Jahren gibt die Männerarbeit das „Weggeleit“ heraus – ein ansprechend gestaltetes Andachts- und Meditationsheft mit den Auslegungen der Jahreslosung sowie der Monatssprüche mit dazu passenden Texten und Bildern. Das „Weggeleit“ eignet sich gut für Andachten in verschiedenen Gemeindekreisen und Gruppen oder auch als kleines Geschenk

Bestellungen, auch in größeren Stückzahlen möglich, richten Sie bitte an unser Büro.

Bei der Gelegenheit überprüfen Sie doch bitte, ob Ihr Männerkreis mit Ansprechpartner und anderen wichtigen Details auf der Seite “Männerkreise” erscheint. Wenn nicht, dann wenden Sie sich an uns!

Kontakt
Männerarbeit der EKBO
Amt für kirchliche Dienste
Goethestraße 26-30
10625 Berlin
Telefon 030 3191 282
Fax 030 3191 281
E-Mail maennerarbeit@akd-ekbo.de

Werkheft zum Männersonntag 2019

Jährlich gibt sich die Arbeitsgemeinschaft der Männerarbeit der EKD ein übergreifendes Jahresthema. 2019 ist es: „Gott liebt Gerechtigkeit“ (Ps. 33,5) - wofür es sich zu kämpfen lohnt

In vielfältigen Veranstaltungen in den Landeskirchen und auf Bundesebene wird dieses Thema behandelt und ist Basis für die Vorbereitung des Männersonntags, der seit 1946 auf Empfehlung der EKD jährlich am 3. Oktobersonntag gefeiert wird.

Sollten Sie auch einen Gottesdienst mit Männern und/oder für Männer planen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, um vorbereitetes Material anzufordern!

Ein Einzelheft kostet € 2,90 (zzgl. Porto). Zu bestellen unter:

EKD
Männerarbeit der EKD
c/o Ev. Zentrum Frauen und Männer gGmbH
Berliner Allee 9-11
30175 Hannover
Telefon 0511 / 89768 200
Fax 0511 / 89768 299
E-Mail info@evangelisches-zentrum.de

EKBO
Männerarbeit der EKBO
Amt für kirchliche Dienste
Goethestr. 26-30
10625 Berlin
Telefon 030 / 3191 282
Fax 030 / 3191 281
E-Mail maennerarbeit@akd-ekbo.de