Brück

Kirchengemeinden: Brück St. Lambertus, Brück-Rottstock, Rottstock, Gömnigk, Trebitz, Neuendorf

Mama erzähl mal - Gemeindenachmittag in Brück

Autorin Ingrid Mundil aus Bad Belzig stellt ihre Werke beim Gemeindenachmittag am Mittwoch 18.9.19 um 14.00 Uhr im Pfarrhaus Brück vor

Mit dem Buch „Mama, erzähl mal ...“ fing alles an. Da flossen die Erinnerungen und es entstanden Geschichten. Auch als das Buch voll war, flossen die Ideen weiter ... Gedichte und Kinderbücher entstanden, in deren Welt uns Ingrid Mundil aus Bad Belzig beim Gemeindenachmittag am Mittwoch, 18. September um 14:00 entführen wird.

Freuen Sie sich auf Lustiges und Besinnliches und auf Geschichten - nicht nur für Kinder.

Musik für Violoncello Solo

Am 28.9.19 um 17.00 Uhr spielt Felix Thiedemann in der Brücker Lambertuskirche auf dem Violoncello die Suite Nr. 2 (BWV 1008)

von Johann Sebastian Bach, die Suite Nr. 2 (op. 131c,2) von Max Reger und die Sonate für Violoncello alleine (op. 119) von Kurt Hessenberg.

Joh. Seb. Bachs 6 Suiten für Violoncello solo gehören heute zu den meistgespielten Werken für diese Besetzung. In den Suiten – Abfolge von Tanzsätzen – lotet Bach die Möglichkeiten des Violoncello als Solo-Instrument aus: das Cello war bis zu Bachs Zeit hauptsächlich als Generalbaß-Instrument, d.h. begleitendes Baß-Instrument,  eingesetzt worden. Die Kompositionen stellen hohe technische Anforderungen an den Musiker.

Max Reger komponierte seine drei Suiten für das Violoncello solo 1915. Sie gehören mit zum schwierigsten, was es auf dem Cello zu lernen gibt. Reger hält sich dabei nicht an die Strenge der barocken Vorgabe sondern reiht immer nur vier Sätze aneinander. Zwar beginnt auch er immer mit einem Präludium, doch folgen dann drei Sätze in freier Folge.
Kurt Hessenberg wurde 1908 in Frankfurt geboren. Seinen ersten Unterricht erhielt er am Hoch'schen Konservatorium, wo er später auch unterrichten sollte. Nach dem Abitur zog es ihn nach Leipzig, wo er u. a. bei Günther Raphael studierte. Die Cello-Sonate entstand in den letzten Jahren seiner Zeit als Professor für Komposition an der HfMdK Frankfurt und wurde von Gerhard Mantel uraufgeführt.

Felix Thiedemann, aufgewachsen in Tübingen, erhielt ersten Cello-Unterricht mit 6 Jahren in der Tübinger Musikschule (bei J. Hasten). Nach einem Musikstudium in Weimar, Frankfurt/M., Paris und Trossingen (bei Mario de Secondi) erhielt er 2013 das Diplom und studierte danach „Historische Aufführungspraxis“ bei Kristin von der Goltz in München. 2016 schloss er sein Masterstudium erfolgreich ab.
Felix Thiedemann arbeitet gerne als Generalbaßspieler und Kammermusiker und gewann bereits mehrere Preise mit verschiedenen Ensembles; außerdem organisiert er seit 6 Jahren das vielklang-Festival in Tübingen. Zu seinen Kammermusikpartnern gehören, das Zemlinsky-Quartett, das Trio Opus 8, Matthias Enderle, Lee Santana

Eintritt ist frei! Um eine Spende wird gebeten.

Gottesdienste

Bitte entnehmen Sie die aktuellen Gottesdienste dem Gemeindebrief (siehe rechte Spalte). 

Veranstaltungen

Sep
Mi 18
14:00

Mama erzähl mal - Gemeindenachmittag

Autorin Ingrid Mundil aus Bad Belzig stellt ihre Werke beim Gemeindenachmittag vor.

Pfarrhaus in Brück

Sep
Sa 28
17:00

Musik für Violoncello Solo

Felix Thiedemann spielt auf dem Violoncello die Suite Nr. 2 (BWV 1008)

Lambertuskirche in Brück