in Brandenburg an der Havel

Orgelkonzert in der St. Katharinenkirche

Am Sonntag, 13.08.2017 findet um 19:30 ein Orgelkonzert in der St. Katharinenkirche statt.

An der Orgel spielt die Organistin Suhyun Lim Luther-Vertonungen aus verschiedenen Jahrhunderten. Zu hören sind u.a. Johann Sebastians Bachs „Präludium und Fuge e-Moll“ (BWV 548) sowie Max Regers Choralfantasie „Ein feste Burg ist unser Gott“. 

Die junge Organistin Suhyun Lim wurde in Südkorea geboren und studierte Orgelliteraturspiel an der Keimyung-Universität in Daegu. Während des Studiums war sie mehrfach Teilnehmerin an Orgel-Master-Kursen in Seoul bei Hans Fagius und Wolfgang Zerer. Später trat sie ihr Studium an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford an. Suhyun Lim hat das Aufbaustudium MA Kirchenmusik absolviert und ist als Kirchenmusikerin in Brandenburg an der Havel tätig.

Das Leipziger Blechbläserquintett emBRASSment

ist am 16. August im Brandenburger Dom St. Peter und Paul zu erleben. Zur gewohnten Sommermusikzeit um 19:30 Uhr spiet das Ensemble aus seinem für das Reformationsjubiläum erarbeiteten Martin-Luther-Programm u.a. Werke von F. Mendelssohn-Bartholdy (Aus tiefer Not schrei ich zu dir), J. S. Bach (Ein Feste Burg ist unser Gott), J. Brahms (Tröste mich wieder mit deiner Hilfe) und das Luther Lebenslied von Manfred Schlenker.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, um eine Spende zugunsten der Sommermusik im Dom wird herzlich gebeten.

 

Informationen zum Ensemble:

Als sich im Jahre 2000 fünf ambitionierte Leipziger Musikstudenten zu einem noch namenlosen Blechbläserquintett zusammenschlossen, ahnte wohl keiner von ihnen, dass dieses Ensemble mit heute rund 50 Konzerten pro Jahr einmal einen wesentlichen Teil ihres Berufslebens ausmachen sollte!

Ursprünglich waren es die Freude am interaktiven kammermusikalischen Musizieren, die Selbstbestimmtheit (Unabhängigkeit) in Programmwahl und Interpretation sowie auch die solistische Herausforderung jedes Einzelnen, die den Musikern eine erfrischende Abwechslung zum Orchesterspiel bot. Nach ersten erfolgreichen Sommertourneen konnte das Ensemble unter dem Namen „emBRASSment“ (der übrigens trotz englisch-französischer Provenienz einfach deutsch ausgesprochen werden darf!) bald bundesweit ein stetig anwachsendes, begeistertes Publikum musikalisch „umarmen“ und ist heute aus den jährlichen Veranstaltungsreihen vieler Kirchen, Rathäuser und Musikfeste nicht mehr wegzudenken.

Daneben beeindruckt der satte wie samtige Blechbläserklang auch immer wieder bei festlichen Anlässen jeder Art wie Kongressen, Hochzeiten und Stadtfesten – natürlich auch Open Air! Die fünf Musiker, die stets viel Wert auf einen engen persönlichen Kontakt zu ihren Veranstaltern und Konzertgästen legen, können heute auf eine ganze Reihe beeindruckender Spielstätten, bewegender Publikumsreaktionen und inspirierender Kooperationen zurückblicken.

Höhepunkte waren dabei nicht zuletzt zwei ausgedehnte Tourneen durch Finnland und Schweden 2012, auf denen in Zusammenarbeit mit ansässigen Chören unvergessliche Konzerte realisiert wurden. Das breit gefächerte Repertoire von emBRASSment umfasst sowohl einschlägige Originalkompositionen für Blechbläserquintett von Victor Ewald, Jan Koetsier, Enrique Crespo, Frigyes Hidas u.a. als auch Arrangements von Werken aller Epochen. Dabei werden von Monteverdi bis Bernstein, vom Kirchenchoral bis zum ABBA-Hit auch stilistisch nahezu alle Genres abgedeckt. Diese jederzeit abrufbare Vielfalt erlaubt es emBRASSment, auf Programmwünsche von Veranstaltern ganz individuell einzugehen und bei jedem Anlass mit der passenden Musik zu verzaubern.

Neben einem stets erfolgreichen und mitreißenden „Cross over“-Programm bietet das Ensemble auch thematisch konzipierte Konzertprogramme, etwa zu den Schwerpunkten: „Nordbetont – skandinavische Lebensfreude“ , „Luther 2017 – ein Programm zum Reformationsjubiläum“ ,  „Alte Meister“, „Jazz und Musical“ oder auch „Raum und Klang“, in dessen Rahmen 2013 das Werk „Sternentöne“ des Dresdner Komponisten Wilfried Krätzschmar von emBRASSment uraufgeführt wurde. Eine charmante sowie informative und unterhaltsame Moderation gehört ebenso selbstverständlich zum Markenzeichen des Ensembles wie stilsichere Interpretationen und hohe technische Vervollkommnung auf musikalischem Gebiet.Von emBRASSment sind mittlerweile fünf Tonträger erschienen, auf denen die Bandbreite des Repertoires und die musikalische Souveränität des Quintetts eindrucksvoll dokumentiert sind: Von der 2006 eingespielten Platte „Delikatessen“ über „Auszüge“ (2009, )„Unerschöpflich“ (2011) und der Veröffentlichung „Nordbetont“ (2013) bis zur jüngsten Erscheinung „emBRASSment 5.00“ durchschreitet der Zuhörer einen ganzen musikalischen Kosmos im edlen Blechbläsergewand.Neben ihrer regen Konzerttätigkeit bieten die Musiker von emBRASSment auch Workshops für Blechbläserensembles, Blasorchester, Posaunenchöre etc. an, in denen sie sowohl im instrumentalen Einzelunterricht als auch in gezielter Ensemblearbeit ihre Erfahrungen weitergeben.

Das genaue Programm:

Hugo Pfister (1914-1969)
Erhalt uns Herr bei deinem Wort

Suite über Martin Luthers: Ein feste Burg ist unser Gott

  • Vorspiel: Johann Gottfried Walther (1684-1748)
  • Choralsatz: Johann(es) Walter d. Ä. (1496-1570)
  • Choralbearbeitung: Stephan(us) Mahú (1480/90-1541)
  • Choralsatz: Melchior Frank (1589-1639)
  • Choralsatz aus BWV 80: Johann Sebastian Bach (1685-1750)
  • Choralvorspiel, Op. 135A/5 Max Reger (1873-1916)

 

Johann Eccard (1553-1611)
Verleih uns Frieden (1597)

Heinrich Schütz (1585-1672)
aus: Geistliche Chormusik 1648 „Verleih uns Frieden“

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)
Choral und Fuge aus Op. 23  „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“

Johannes Brahms (1833-1897)
Drei Motetten über Psalm 51

  • Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz
  • Verwirf mich nicht vor deinem Angesicht
  • Tröste mich wieder mit deiner Hilfe

Manfred Schlenker (*1926)
Luthers Lebenslied (Auftragskomposition für emBRASSment)

David Timm (*1969)
Nun bitten wir den heiligen Geist (Auftragskomposition für emBRASSment)

Ausführende:

emBRASSment

Lukas Stolz - Trompete

Christian Scholz – Trompete

Andreas Grün – Horn

Lars Proxa – Posaune

Niklolai Kähler – Tuba

SaxTon

Jazz-Konzert in St. Katharinen

Das Quartett SaxTon aus Brandenburg an der Havel spielt seit 2014 in der klassischen Saxofon-Quartett-Besetzung mit Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxofon.
Die vier Musiker von SaxTon werden Stücke aus den Bereichen Jazz, Traditionals, Blues und Standards großer Komponisten zu Gehör bringen, etwa von George Gershwin. Freuen Sie sich auf eine einmalige Mixtur. Das Konzert findet am 20. August 2017 um 19.30 Uhr statt.

21. Brandenburger SOMMER-ORGEL-NACHT

Sonderkonzert: 80 Jahre Schuke-Orgel St. Katharinen 21. Brandenburger SOMMER-ORGEL-NACHT

Musik & mehr (2 Konzerte, Imbiss und Getränke, Gespräche und Orgelführung)

Am Freitag, dem 25.08, ab 
19:30 Uhr Konzert I: Orgelwerke aus 3 Jahrhunderten An den Orgeln: Fred Litwinski
21:15 Uhr Konzert II: Orgelwerke für 2 Orgeln An den Orgeln: Suhyun Lim und Fred Litwinski

Eintritt: 12 €, erm. 10 €
Der Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Brandenburg an der Havel e.V. und der Eine-Welt-Laden gestalten diesen Abend mit.

Altes bewahren, Neues schaffen

Freundeskreis Orgelprojekt gründet sich  

Am 26.6. fanden sich auf Einladung des Kantors Fred Litwinski 30 Personen im Gemeindesaal der St. Katharinen-Kirchengemeinde zu einem ersten Treffen des Freundeskreises Orgelprojekt St. Katharinen zusammen. Mit ansteckender Begeisterung stellte Fred Litwinski gemeinsam mit dem Orgelsachverständigen des Evangelischen Kirchenkreises Mittelmark-Brandenburg, Winfried Kuntz, das Projekt vor.

Es geht um die Instandhaltung und Erweiterung der Orgel der St. Katharinen-Kirche in Brandenburg a. d. Havel. Die Orgelanlage muss dringend saniert werden. Das bietet die Gelegenheit, durch eine Registererweiterung und einen neuen, fahrbaren Spieltisch das Klangerlebnis einzigartig zu verbessern.

Die St. Katharinen-Kirche gehört zu den größten und bedeutendsten gotischen Backsteinkirchen Norddeutschlands. Ihre Orgel wurde 1726 vom berühmten Orgelbauer Joachim Wagner errichtet. Das barocke Gehäuse der Orgel ist bis heute erhalten und begeistert die Kirchenbesucher. Die Orgel selbst unterlag jedoch im Laufe der Geschichte einigen klanglichen Umgestaltungen, die häufig dem jeweiligen zeitgenössischen Musikgeschmack geschuldet waren.

Die anstehende Sanierung bietet die Gelegenheit, eine sinfonische Klangvielfalt zu ermöglichen und damit auch das Repertoire der mit den Orgeln zu spielenden Musik zu erweitern. Schon jetzt sind die sommerlichen Orgelkonzerte in St. Katharinen Anziehungspunkt für Musikliebhaber aus nah und fern. Durch die vorgeschlagene Erweiterung könnte auch romantische sowie moderne angelsächsische und französische Orgelmusik stilgerecht aufgeführt werden. Ein fahrbarer Spieltisch, der im Kirchenraum stehen würde, böte die Möglichkeit, mit mehreren Organisten oder auch mit einem Orchester gemeinsam zu spielen. Dabei blieben die vorhandenen Spieltische an den Orgeln erhalten, aber der neue fahrbare Spieltisch ermöglicht mehr musikalische Vielfalt und bietet gleichzeitig dem Publikum die Möglichkeit, den sonst weit entfernt an der Orgel sitzenden Organisten direkt und unmittelbar beim Orgelspiel zu erleben.

Im Anschluss an die Vorstellung des Projektes entspann sich eine lebhafte Diskussion zu den Möglichkeiten, dieses ambitionierte Vorhaben zu unterstützen. Neben Eigenmitteln und einzuwerbenden Fördergeldern wird auch private Unterstützung benötigt. Es wurde ein bereits realisierter Aufsteller für die St. Katharinen-Kirche vorgestellt. Dieser soll in der Kirche stehen und die Besucher über das Projekt informieren. Ebenso gibt es Flyer, die vom Freundeskreis nun an weitere mögliche Unterstützerinnen und Unterstützer verteilt werden. Intensiv wurden weitere Ideen zur Öffentlichkeitsarbeit diskutiert. Bereits jetzt unterstützen prominente Persönlichkeiten das Projekt und es sind für 2018 schon mehrere Benefizkonzerte zugesagt.

Prominente Unterstützer des Vorhabens sind die Oberbürgermeisterin der Stadt Frau Dr. Tiemann, Kreuzkantor Roderich Kreile, der Organist Prof. Matthias Eisenberg und der weltbekannte Trompeter Prof. Ludwig Güttler. Für das Gesamtvorhaben wird eine Summe von 650 000 € benötigt.

Der Freundeskreis stellt sich einer ambitionierten Herausforderung. Das Projekt bringt nicht nur für die St. Katharinen-Kirche sondern auch für die Stadt Brandenburg ein neues hochattraktives Klangerlebnis. Daher soll es intensiv in der Bevölkerung bekannt gemacht werden, um zu einem Projekt aller zu werden.

Freundeskreis Orgelprojekt ⋅ St. Katharinen Brandenburg ⋅ Dr. Beatrix Wuntke 

Mehr Informationen erhalten sie hier.

Musik in Kirchen – Kirchenmusik,

dieses kleine Wortspiel hat in unserer alten und schönen Stadt eine große Bedeutung und jahrhundertlange Tradition.

Wir freuen uns, Ihnen den aktuellen Konzertplan 2017 vorstellen zu können und hoffen, erneut Ihr Interesse an unserer Arbeit zu wecken. Inhaltlich erwarten Sie wiederum ein breites Spektrum verschiedenster Besetzungen und sehr unterschiedliche Stile.

Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, die Sanierung der großen Schuke-Orgel in der St. Gotthardtkirche finanziell abzusichern. Ab dem Osterfest erklingt das wertvolle Instrument wieder in altem, neuem Glanz. Die Hauptorgel der St. Katharinenkirche mit ihrer bewegten Geschichte wird in diesem Jahr 80 Jahre alt. Diesen Gedanken nimmt die 21. SOMMER-ORGEL-NACHT auf.

Am Dom steht in diesem Jahr der Gedanke der Wiederverwendung im Fokus des Geschehens. In vielen Konzerten (so zum Beispiel bei allen Orgelkonzerten) werden den Zuhörern Bearbeitungen begegnen. Kontrafakturen werden beim Kantatenkonzert am 15. Juli dargeboten. Johann Sebastian Bach war ein Meister in dieser Kunst. Schließlich haben wir unsere Kammermusikreihe am Dom ausgeweitet. Im Kreuzgang, in der Domaula, in der Petrikapelle oder im ältesten Teil des Domes – der Krypta – können Sie die Künste der kleinen Besetzungen bestaunen.

Im Bereich der Kirchenmusik sind wir nun drei Mitarbeitende. Suhyun Lim ist seit dem vergangenen Sommer Kirchenmusikerin in Brandenburg und hat ihren Arbeitsschwerpunkt bei dem Singen mit Kindern und beim Orgelspiel zu den verschiedensten Gelegenheiten.

Am Ende des Heftes finden Sie Informationen zu den bestehenden kirchenmusikalischen Ensembles, die sich jederzeit über weitere Mitglieder freuen!

Das kirchenmusikalische Ausbildungszentrum wendet sich an Menschen aller Altergruppen, die das Orgelspiel erlernen wollen. Informationen hierzu sind ebenfalls am Schluss des Heftes zu finden.

Wir freuen uns, Sie bei den Konzerten begrüßen zu dürfen!


Ihre

Suhyun Lim, Marcell Fladerer-Armbrecht und Fred Litwinski